Kultur

Kultur schafft Identität, indem sie zu aktiver Auseinandersetzung anregt und den Dialog fördert. Das trägt zur Verwurzelung der Bevölkerung in der Region und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei.

Kultur ist ein wichtiger Faktor für die Innovationsfähigkeit der Unternehmen und der Region, indem sie ein kreatives Klima prägt. Sie ist zudem ein relevanter Wirtschaftsfaktor. Sie sorgt für Aufträge in diversen Bereichen für Zulieferer und sie zieht Besucherinnen und Besucher an, deren Ausgaben wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückfliessen.

Veranstaltungen

Zeitraum
Der Kulturkalender zeigt Veranstaltungen der kommenden 30 Tage an.

Macht ist ein grosses Wort. Mit ihr einher geht viel Positives, aber genauso Negatives. Doch per se ist Macht zuerst einmal neutral, weder gut noch böse. Grundsätzlich dienen Machtdynamiken dazu, Begebenheiten zu verändern und Ziele zu erreichen. Im besten Falle stärken Personen mit Macht ihre Mitmenschen, die Gesellschaft oder Systeme. Doch Macht ist bei Missbrauch auch die Ursache von Ohnmacht, Wut und Verzweiflung. Warum wollen wir Macht und wie setzen wir sie ein? Wie kann sich jeder Einzelne von uns dazu ermächtigen und dadurch der Ohnmacht entkommen? Was sind denn Kriterien von Macht? Lässt sich an festen Machtstrukturen rütteln? Diesen und weiteren Fragen geht die Ausstellung nach und regt dadurch an, gesellschaftliche und persönliche Machtstrukturen zu erkennen, zu beobachten und zu reflektieren.

https://www.voegelekultur.ch

Vögele Kultur Zentrum
Gwattstrasse 14
8808
Pfäffikon
055 416 11 11
Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 11.00-17.00 Uhr, Donnerstag bis 20.00 Uhr

Die Ausstellung stellt rund 30 Motive aus den «Shrines of Europe»-Städten aus. Vom Marienheiligtum über Devotionalien bis hin zu Architektur. Auch ein Blick auf die Teller und in die Gastronomie der Städte lädt zur Entdeckung ein. Junge Fotografen haben sich auf eine Reise durch die sieben bedeutendsten Marienwallfahrtsorte Europas gemacht und nehmen die Besucher in der Ausstellung mit auf den Weg. - Öffnungszeiten Hofpforte vom Kloster Einsiedeln: Sonn- und Feiertage 10.30 - 19.00 Uhr (ab 1. November 18.30 Uhr) Montag bis Samstag 08.00 - 19.00 Uhr (ab 1. November 18.30 Uhr)

Kloster (Eingang Hofpforte)
Klosterplatz
8840
Einsiedeln

Die «art ufnau» begibt sich in diesem Jahr auf Spurensuche. Genauer gesagt, ist sie dem Wort auf der Spur. Und damit verbunden auch dem Zeichen und der Schrift. Wir laden Sie herzlich ein, das «Wort» in dessen verschiedenen Dimensionen zu erleben und wünschen Ihnen eine spannende Spurensuche und viele Entdeckungen. Im Zentrum der Ausstellung stehen Sibylle Schindler und Pater Jean­-Sébastien Charrière, zwei Kunstschaffende, die den Kanton Schwyz beziehungsweise das Kloster Einsiedeln repräsentieren. In ihren Werken spielen «Zeichen» – Bausteine des Wortes – die Hauptrolle. Pater Jean­Sébastien stellt mit seinem faszinierenden «Panorama der Schrift» die Entwicklung des lateinischen Schriftsystems kunstvoll in Szene, während Zeichen und Symbole in den Skulpturen von Sibylle Schindler als künstlerische Manifestation erlebbar werden.

https://www.art-ufnau.ch/

Insel Ufnau
8808
Pfäffikon

Die Kulturkommission Bonstetten lädt Sie zum Kunstrundgang in den Wald ein. 13 Künstler/innen zeigen ihre Werke an diesem ungewöhnlichen Ort.

https://www.kunstwaldkunst.ch/

Veranstalter:
Kulturkommission
8906
Bonstetten
Hütte
Eichmoosweiher
8906
Bonstetten
Hütte des Natur- und Vogel-Schutzvereins Specht, nahe dem Weiher

Die Zusatzausstellung «Die Macht der Erzählung» zeigt, dass das Erzählen von Geschichten nicht nur zur reinen Unterhaltung dient, sondern ein essenzieller Bestandteil des sozialen Lebens ist. Erzählungen vermitteln Wissen, formen Identitäten und verbinden über Generationen und Kulturen hinweg. Doch wer erzählt eigentlich und wem zugehört wird? Was macht eine erfolgreiche Erzählung aus, die nicht nur fesselt, sondern auch andere beeinflusst? Mithilfe von fünf farbenfrohen überdimensional grossen Figuren werden in der Ausstellung verschiedene Aspekte der Erzählung vertieft. Die Figuren sind ausgearbeitete Charaktere und besitzen eigene Werten und innere Konflikte, die als Audio-Geschichten vermittelt werden. So offenbart beispielsweise die Figur Nora Narratio, was im Gehirn vor sich geht, wenn uns eine Geschichte erzählt wird. Oder die Figur Cecilia, die Archivarin, befasst sich mit der fehlenden Sichtbarkeit von gewissen Stimmen und Perspektiven. Die «Die Macht der Erzählung» dauert bis am 22. September und ist Teil der aktuellen Hauptausstellung «Was MACHT mit uns macht – Über Privilegien, Risiken und Chancen». Die Zusatzausstellung bietet sich auch für geführte sowie selbstständige Besichtigungen für Schulklassen aller Typen und Altersklassen an. Der Besuch und die Führung sind für Schulklassen kostenlos. Für alle weiteren BesucherInnen ist die Besichtigung der Zusatzausstellung im Eintritt der Hauptausstellung «Was MACHT mit uns macht - Über Privilegien, Risiken und Chancen» mit inbegriffen.

https://www.voegelekultur.ch

Vögele Kultur Zentrum
Gwattstrasse 14
8808
Pfäffikon
055 416 11 11
Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 11.00-17.00 Uhr, Donnerstag bis 20.00 Uhr

17 neue Positionen von Micha Aregger, Baggenstos & Rudolf, Sabine Böni Bogo, Kaspar Bucher, Teresa Chen, Veronika Dierauer, Brigitta Gabban, Flurina Hack, Hochhinaus, Kurt Holzkämper, Marie-Anne Lerjen, Georgette Maag, Vitoria Pinto, Corina Rüegg, Quido Sen, Ottó Szabó, Serap Vitarelli

https://moorart.ch/

Seleger Moor
8911
Rifferswil

In der Schweiz blieb Friedrich Kiesler bis zur Ausstellung «Us, You, Me» im Kunsthaus Zug weitgehend unbekannt. Doch sein interdisziplinäres Schaffen dient Künstlerinnen und Künstlern weltweit als Inspirationsquelle und übt somit grossen Einfluss aus. An der Ausstellung «Kiesler heute» beteiligen sich 16 Kunstschaffende unterschiedlichster Generationen und Nationen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA. Sie haben spezifische Werke dafür ausgewählt und schaffen neue, wodurch die dialogische Ausstellung im kollektiven Prozess wächst und sich zur Transformation der ersten Ausstellung «Friedrich Kiesler – Us, You, Me» entwickelt. Die Ausstellung soll neue Erkenntnisse über die Aktualität von Kieslers Werk geben und anregen, um Kreativität und Fantasie walten zu lassen. Dazu präsentiert Studio Other Spaces (kurz SOS), aus Berlin, das Modell seines Vorprojekts zur Erweiterung des Kunsthaus Zug.

https://www.kunsthauszug.ch

Kunsthaus Zug
Dorfstrasse 27
6300
Zug
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 12.00-18.00, Samstag/Sonntag 10.00-17.00

Eine von der Theaterwissenschaftlerin Heidy Greco-Kaufmann zusammen mit Ernst-Ludwig Klingelhöfer konzipierte Wanderausstellung zeigt Oskar Eberle an seinen wichtigsten Wirkungsstätten. Als 1924 «Das grosse Welttheater» unter der künstlerischen Leitung von Peter Erkelenz zum ersten Mal in Einsiedeln aufgeführt wird, sitzt auch der 22-jährige Student Oskar Eberle im Publikum. Soll er sich künftig der Theorie widmen oder der Praxis? Professor Josef Nadler wolle ihn zu einem Wissenschaftler machen, notiert Eberle später in seinem Tagebuch. Er aber ziehe die praktische Theaterarbeit vor: «Nun steh ich zwischen Erkelenz und Nadler! Einem muss ich folgen!» Er folgt dem Regisseur und inszeniert das Welttheater von 1935 bis 1955 nicht weniger als viermal. Die Ausstellung ist jeweils an den Spieltagen des Welttheaters von 16.00 bis 20.30 Uhr geöffnet. Vernissage am Donnerstag, dem 27. Juni, um 19.00 Uhr mit einer Einführung von Heidy Greco-Kaufmann, Co-Autorin des Buchs «Theaterpionier aus Leidenschaft. Oskar Eberle (1902-1956)».

https://www.fram-einsiedeln.ch

Museum Fram
Eisenbahnstrasse 19
8840
Einsiedeln
055 412 91 30
Die Ausstellung «Memories» zeigt aktuelle fotografische Arbeiten. Unter dem Titel «Was bleibt» setzt sich die Künstlerin Serap Vitarelli mit der Vergänglichkeit auseinander. Florian Bachmann fotografiert in seiner Werkserie «Lieux de Mémoire» geschichtsträchtige Orte der Schweiz. «Gestern – heute» von Susanne Scherer zeigt neue Ortsbilder, die Archivaufnahmen gegenübergestellt.

https://www.museumthalwil.ch

Museum Thalwil
Alte Landstrasse 100
8800
Thalwil
Öffnungszeiten siehe Homepage